Gesamtschule

Unsere Idee einer Gesamtschule steht noch in den Kinderschuhen. Es liegt noch ein längerer Prozess vor uns, aber wir möchten den Schritt wagen und als erste Gesamtschule (von KG-6. Klasse) in der Schweiz mit einem naturpädagogischen Konzept im Sommer 2021 starten. Somit könnten die Kinder länger vom Lernsetting in der Natur auf der Rigi profitieren. Folgende wichtige Schritte stehen jetzt an:

1. Wir brauchen mehr Kinder. 
Habt ihr Interesse, euer Kind in die Rigischule zu schicken? Dann meldet euch bei uns. Gemeinsam finden wir Lösungen für allfällige Hürden (Wohnungssuche, Wegbegleitung,..). Auch wenn ihr nur schon mit dem Gedanken spielt, freuen wir uns über jede Nachricht. Dadurch wird es für uns absehbarer, ob unser Projekt realisierbar wird.

2. Wir suchen eine Primarlehrperson. (im optimalen Fall natürlich mit eigenen Kindern, die in die Rigischule kommen würden)
Für die Schulstufen 3.-6. Klasse bräuchten wir Unterstützung einer Primarlehrperson, um das Gesuch beim Kanton überhaupt einreichen zu können. Zu welchem Pensum, an welchen Wochentagen und auch viele weitere offene Punkte könnten von der Lehrperson mitgestaltet und -entwickelt werden.

3. Wir erstellen ein Konzept für eine Naturschule auf der gesamten Primarstufe.
Unser Basisstufenkonzept muss erweitert werden und ein Konzept erstellt werden, welches den Kindern von den 3.-6. Klasse und den Lehrplaninhalten vom Zyklus 2 entspricht. Hierbei brauchen wir Unterstützung bei der Ideengenerierung, Planung und Entwicklung des Konzeptes. 

Interessierte melden sich bei der Schulleitung: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Eckpunkte Rigischule (Gesamtschule)

Anschluss an öffentliche Schulen

Der Anschluss an öffentliche Schulen ist jederzeit gewährleistet. Der Übertritt für weiterführende Schulen wird frühzeitig vorbereitet.

Gesamtschule

Die Rigischule beinhaltet eine Waldspielgruppe, eine Basisstufe und die Mittelstufe. Die Kinder sind miteinander unterwegs und lernen in altersdurchmischten Gruppen.

Wann

Der Unterricht findet an 4 Tagen statt, für die Mittelstufe 4 Ganztage, die Unterstufe 3.5 Tage.

Wo

Lernen in der Natur (im Wald, auf dem Berg, um und in der Jurte). Eine Jurte dient als Schulraum und Rückzugsort. Die Kinder sind den grössten Teil des Tages draussen. 

Konzept

  • Altersdurchmischtes Lernen: Kinder lernen miteinander und voneinander
  • individuelles Lernen: Kinder lernen in ihrem Tempo und nach ihren Interessen
  • fächerübergreifendes Lernen: Inhalte werden vernetzt und über die verschiedenen Fächer hinweg erarbeitet.
  • Projektlernen: Kinder arbeiten an eigenen Projekten, für welche sie die Verantwortung tragen. Dadurch werden Problemlöseverfahren, Selbstverantwortung und Teamfähigkeit gefördert.
  • Wochenpläne: die älteren Kinder legen ihre eigenen Wochenpläne fest und steuern ihr eigenes Lernen. Ziele werden formuliert und reflektiert

Fremdsprachen

An jeweils einem Halbtag spricht eine Lehrperson oder muttersprachliche Begleitperson Englisch bzw. Französisch. Die Kinder lernen die Sprache spielerisch kennen und können diese direkt anwenden.

Medien und Informatik

Wird in Mathe, NMG und Deutsch spezifisch eingesetzt und für die Projektarbeiten genutzt.

Sport

Einmal pro Monat wird die Turnhalle genutzt, um an Geräten zu turnen.

Beurteilung

Die Lernprozesse werden mit dem Kind gemeinsam reflektiert, die Selbstbeurteilung der Kinder trägt eine wichtige Rolle. Die Lehrperson kann wenige Noten setzen, um den Kindern einen Anhaltspunkt zu geben. Lernprozesse werden in die Notengebung eingebunden.

Lehrplan 21

Die Kompetenzen werden erfüllt. Die Lehrperson behält den Überblick über die Kompetenzen und hält die Beobachtungen genau fest, um wenn nötig Inputs zu fehlenden Kompetenzen einzubauen.

 


Drucken   E-Mail